Ausstellung
THEKLA ANDEREGG-LOEB
BILDER

MARIANNE ZWAHLEN
KERAMIK

GRETA WALTER
KERAMIK

18. Oktober bis 2. November  2003

Weiblichkeit, Natürlichkeit, das Verbalisieren von Gefühlen, das Arbeiten im Spannungsfeld von Entstehen und Vergehen aber auch das Ordnen des Chaos verbindet die drei Ausstellenden. Dabei ist der Weg wichtig, das Ergebnis prozessorientiert und von ästhetischen Vorstellungen geprägt.
THEKLA ANDEREGG-LOEB
Thekla Anderegg-Loeb liebt die Herausforderung spontane und sinnliche Empfindungen einzufangen, zu verarbeiten und malerisch umzusetzen. Harmonie, Formalismus, Dynamik und Ausdauer bestimmen das Resultat. Ihre Vorliebe für Feuer und Luft im Spannungsfeld von Erde und Wasser bestimmen den Themenkreis.
MARIANNE ZWAHLEN
Marianne Zwahlen liebt Nähe und Distanz. Sie versucht mit formbarem Ton die harmonische Mitte, geprägt von Zärtlichkeit und Kraft, von Umarmung und Erdrücktwerden, zu finden. Künstlerische Tätigkeit ist für sie ein experimenteller Reifeprozess im Umfeld von Handwerk und Traumwelt.
GRETA WALTER
Die Arbeitsweise von Greta Walter ist spontanes und gefühlsbetontes Formen in Ton. Das Material zwingt sie zu akzeptieren, dass nicht Alles bestimmbar ist und trotz Erdverbundenheit entstehen dadurch schwebende, grazile und fragile Formen.

Texte: Martin Ed. Gerber