Geschichte
So wurde die Werkstatt zur Plattform, um Menschen vom Alltag, von der Realität, von Denk- und Handlungsmustern wegzuführen, um verborgene und schlummernde Fähigkeiten zu wecken, innovative Zielvorgaben zu entwickeln und Kultur im Sinne des Konzepts zu pflegen.

Noch 1993 wurde hier geschmiedet, bis der Schmied alt und gebrechlich, das Haus baufällig, jedoch dem Zeitgeist entsprechend, schützenswert wurde. Zeit zum Aufbruch in die Neuzeit: Eine sanfte Sanierung der Gebäulichkeiten erlaubte, die Geschäftsstelle des Verbandes schweizerischer Hartsteinbrüche, das Geologische Gutachtenbüro Dr. Gerber, eine Wohnung und ein Künstleratelier (Keramikatelier Marlis Huber) unterzubringen. Die Werkstatt und die beiden dazugehörenden Gewölbekeller wurden im ursprünglichen Zustand belassen.





Die Alte Schmiede in Üttligen ist ein Ort für Menschen, die an Kommunikation und Vernetzung interessiert, gelegentlich von Pioniergeist beflügelt und immer von Visionen begleitet sind.
Die Alte Schmiede gibt's seit ungefähr 1850. Ein schlichtes, dreistöckiges Handwerkerhaus mit Annexbauten, angebaut an den Gasthof zur Schmiede, mitten im Bauerndorf Üttligen (Gemeinde Wohlen) mit Weitblick auf die Berneralpen und doch stadtnah (7 Kilometer nordwestlich von Bern, gut erschlossen durch öffentliche Verkehrsmittel).